Ratgeber » Hund » Erstausstattung

Was ist zu beachten beim Welpenkauf?!

Auf diesem Wege ein paar Tipps zum Hundekauf.

Es gibt mittlerweile viele Tieranbieter – besonders im Internet. Kaufen Sie möglichst keinen Hund über Ebay oder andere Portale, dessen Herkunft unbekannt ist! Oft kommen die Tiere aus Polen oder anderen osteuropäischen Ländern und werden über private Zwischenhändler veräußert. Diese Hunde sind oft krank und/oder mit Parasiten befallen und/oder schlecht sozialisiert, und werden überteuert abgegeben.

 

Ein Angebot an Mischlingshunden oder Rassehunden ohne Papiere gibt es in den Foren der verschiedenen Tierheime oder Tierarztpraxen. Eine Rassehundeauswahl findet man am besten über die einzelnen Zuchtverbände und deren Mitglieder (siehe Verband für das Deutsche Hundewesen VDH). Dort gibt es auch genügend Informationen, was für eine Hunderasse welche Ansprüche hat und am ehesten zu der eigenen Lebenssituation passt.

 

Ein gut sozialisierter und gesunder Welpe vom Züchter ist seinen Preis wert und kostet mindestens 1000€. Der Verkäufer sollte seriös und freundlich wirken, offen auf alle Ihre Fragen antworten. Bestehen Sie vor dem Kauf auf einem Besuch vor Ort, um sich einen eigenen Eindruck verschaffen zu können! Das Hundeheim sollte großzügig und sauber sein, die Tiere freundlich und zugänglich, die Elterntiere anwesend und in guter Konstitution.

 

Bei der Auswahl eines Welpen sollte man sich vorher über das Geschlecht und den gewünschten Charakter im Klaren sein: Will man eher einen ruhig-schüchternen Kameraden oder doch eher den selbstbewussten Draufgänger, der klare Erziehungsstrukturen braucht?! Für die „Endausscheidung“ ist es wichtig, den körperlichen Zustand des Tieres einzuschätzen:

 

Ist das Tier aufmerksam, gut genährt und hat glänzendes Fell?

 

Kratzt es sich auffällig oft (möglicher Hinweis für Ektoparasiten)?

 

Stehen Ober- und Unterkiefer passend aufeinander?

 

Liegt womöglich ein Nabelbruch (= tastbares Loch in Bauchdecke bzw. weiche Umfangsvermehrung in Nabelgegend) vor?

 

Gibt es einen Entwurmungs-/Impfpass?

 

Welpen werden in der Anfangsphase alle 14 Tage entwurmt; die erste Impfung erfolgt mit 6  (Welpenimpfung) bzw. 8 Wochen (Grundimmunisierung). Ein bereits implantierter und im Pass dokumentierter Mikrochip ermöglicht die eindeutige Identifizierung und Zuordnung.

 

Idealerweise sollten Tiere im Alter von 9-12 Wochen von der Mutter abgesetzt und in ihre neue Umgebung verbracht werden. Das bedeutet für die Jungtiere Stress – auch durch die andere Keimbelastung im neuen Heim. Deshalb ist anfängliche Ruhe und langsame Heranführung an die veränderten Lebensumstände wichtig.

 

Empfehlenswert ist die Weiterfütterung des vorausgegangenen Welpenfutters oder eine allmähliche Futterumstellung. Der erste Tierarztbesuch steht nach einigen Tagen der Eingewöhnung an; dann erfolgt die Erstuntersuchung und zeitliche Absprache für weitere Besuche (Folgeimpfungen).