Ratgeber » Hund » Gesundheit

Husten – nicht immer ein Problem der Atemwege

Wenn Tiere/Menschen husten, so liegt häufig ein Infekt der oberen Atemwege, Bronchien oder der Lunge vor. Aber auch verschluckte Fremdkörper, allergische Reaktionen oder Tumore können die Ursache sein.

Beim Hund sollte auch immer eine Erkrankung des Herzens in Betracht gezogen werden. Ein Hundeherz kann aufgrund genetischer Fehlbildung, mangelhaft schließender Herzklappen, zu hoher Belastung, Infektionen oder Altersverschleiß-Erscheinungen nicht (mehr) effektiv arbeiten. Es versucht, durch die Zubildung von Muskelmasse und/oder höherer Schlagfrequenz dieses Defizit auszugleichen. Dies gelingt meist nur über einen begrenzten Zeitraum, bis es zu offensichtlichen Funktionsausfällen kommt.

 

 

Die Tiere sind dann nicht mehr so belastbar, weniger leistungsfähig, Hecheln vermehrt, leiden im Sommer stärker unter Hitze und ziehen sich womöglich ein wenig zurück. Im Verlauf der Krankengeschichte kommt es zu Kreislaufschwächen und eventuell auch zu Husten – besonders bei Anstrengung. Das geschädigte Herz ist nicht mehr in der Lage, das Blut ausreichend durch den Körperkreislauf zu pumpen. Es kommt zum „Absacken“ von Flüssigkeit in die Lunge. Im Laufe der Zeit bildet sich ein Lungenödem aus, was lebensbedrohlich werden kann.

 

 

In diesem Zusammenhang möchte ich kurz von einem Fall berichten, der letzte Woche in meiner Praxis vorgestellt wurde: Der Hund war alt und blass und abgemagert, zeigte bereits seit geraumer Zeit Laufunlust, manchmal kollapsartige Schwächeanfälle und zunehmenden Husten besonders bei Aufregung. Auf der angefertigten Röntgenaufnahme sah man ein viel zu großes rechteckiges Herz, und auch die Lunge hatte nicht ihre normale Struktur. Eine anschließend durchgeführte Herz-Ultraschall-Untersuchung zeigte, dass der Herzbeutel (= Außenhülle um das Herz) massiv mit Flüssigkeit gefüllt und damit die Kontraktionsfähigkeit des Organs kaum noch möglich war.

 

Als Ursache wurde ein Tumor an der Herzbasis entdeckt, sodass aufgrund des fortgeschrittenen Patientenalters und der ungünstigen Prognose die Euthanasie des Tieres angeraten wurde. Dieses Beispiel soll zeigen, dass beim Symptom Husten die Ursachen nicht nur im Atmungstrakt, sondern vielfältig sein können. Deshalb sollte bei länger andauernder Problematik oder beim Hinzukommen von weiteren Auffälligkeiten immer der Tierarzt aufgesucht werden, um die Erkrankung abzuklären.