Ratgeber » Hund » Pflege

Zeckenalarm - kleine Vampire, große Wirkung

Zecken im Hunde- oder Katzenfell sind nicht nur eklig, sondern auch gefährlich. Die Blutsauger können auch den Vierbeiner mit lebensgefährlichen Krankheiten infizieren. Mit vorbeugenden Maßnahmen kann man Borreliose und Co. den Kampf ansagen

Kaum steigen die Temperaturen über zehn Grad Celsius, werden Zecken aktiv. Hunde, die durch Wald und Wiese sträunen, fangen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit die kleinen Blut­sauger ein. Der Stich der Parasiten ist nicht bloß lästig und verursacht hefti­gen Juckreiz oder Schwellungen, son­dern ist unter Umständen auch ge­fährlich.

 

So können die kleinen Spin­nentiere beim Hund bedrohliche Krankheiten übertragen wie zum Bei­spiel Borreliose, Ehrlichiose, Babesio­se oder Frühsommer-Meningoenze­phalitis (FSME). Gegen die Borreliose wird für Hunde im Gegensatz zu Men­schen ein Impfstoff angeboten, der in seiner Wirkung in Deutschland aller­dings fraglich ist. Der Impfstoff gegen Babesiose ist in Deutschland nicht zu­gelassen. Gegen die anderen Krank­heiten kann man nicht impfen.

 

Um Waldi, Bello und Co. vor ungebe­tenem Besuch zu schützen oder den kleinen Biestern den Appetit zu verlei­den, bietet der Handel eine Vielzahl von Produkten an. Zur Auswahl ste­hen Halsbänder, Sprays, Spot-on-Prä­parate, Pulver oder Shampoos. Doch nicht alle Zeckenmittel sind wirksam oder für jeden Hund geeignet. Wel­ches Produkt für Ihren Vierbeiner in Frage kommt, erfahren Sie am besten bei Ihrem Tierarzt. Nur dieser kann Sie ausführlich beraten und auf mögli­che Nebenwirkungen aufmerksam machen.

 

Viele Sprays oder Pulver sind nur we­nig wirksam. Zudem stört der oft star­ke Geruch Zwei- wie Vierbeiner glei­chermaßen. Bei Spot-on-Präparaten werden die Tropfen direkt ins Nackenfell der Hunde geträufelt. Der Wirkstoff verteilt sich innerhalb eines Tages und lagert sich in der obersten Hautschicht ein. Diese Behandlung muss regelmäßig alle vier Wochen durchgeführt werden. Einige der Pro­dukte sind hochwirksam, andere nur mäßig. Fast alle Spot-on-Produkte ge­gen Zecken enthalten problematische Inhaltsstoffe. Auch hier hilft der Tier­arzt bei der Wahl des richtigen Mittels und gibt Tipps für die Anwendung.

 

Bei den Halsbändern gibt es große Qualitätsunterschiede. Bevor Sie un­nötig Geld ausgeben, sollten Sie daher Ihren Tierarzt fragen, welche Produkte sinnvoll sind. Ein Nachteil von Halsbändern ist, dass sie oft gesundheitsbe­denkliche Wirkstoffe enthalten. Zudem müssen die meisten möglichst vor dem Kontakt mit Wasser abgenommen werden.

 

Inzwischen gibt es jedoch ein Halsband, das den gegen Ze­cken, Milben und andere Insek­ten hochwirksamen und für Hunde ungiftigen Stoff Delta­methrin enthält. Dieser Stoff breitet sich durch die Lipid (Fett-)schicht der Hundehaut über den ganzen Körper aus, da er im Blut un­löslich ist. Die Abgabe erfolgt direkt und ausschließlich auf das behandelte Tier. Der Vorteil: Deltamethrin wirkt nicht nur gegen Zecken, sondern auch gegen Sandmücken, die – vor allem im Mittelmeerraum – Leishmaniose über­tragen. Das geruchlose Protectorband, das auch im Wasser nicht abgenom­men werden muss, wirkt bis zu sechs Monate.

 

Der Wirkstoff wird weltweit in enor­men Mengen produziert und in der Landwirtschaft großflächig als Insek­tizid eingesetzt. Er gilt als das effek­tivste aller bekannten Insektizide und Akarizide (Milben abtötende Gifte). Eine toxische Wirkung auf Säuger und Vögel ist dage­gen nur bei extremer Überdo­sierung nachweisbar. Für Fische und andere im Wasser lebende Organismen kann der Wirk­stoff schädlich sein. Aus dem Protectorband kann allerdings kaum Wirkstoff ins Wasser übergehen, da er in einem was­serabweisenden Komplex ge­bunden ist.

 

Ein altes Hausrezept rät zu Knoblauch. Es ist allerdings nicht nachgewiesen, dass die Knolle als Futterbeigabe oder Körper­spray zuverlässig wirkt. Auf jeden Fall sollte der Hund nach jedem Spazier­gang und die Katze mindestens einmal täglich nach Zecken abgesucht wer­den. Bevorzugte „Andock-Stellen“ sind die gefäßreichen, dünnhäutigen Partien an Kopf, Hals, Schultern und Achseln.