Ratgeber » Hund » Spiel & Spaß

Apportierspiele für Hunde

Rennt Ihr Vierbeiner auch jedem Bällchen hinterher – bringt es aber nie zurück? Während vor allem in früheren Jahren das Apportieren im Rahmen der Jagdausbildung genutzt wurde, entdecken heutzutage immer mehr Hundehalter Apportierspiele als spannende Beschäftigungsidee für ihren Vierbeiner und sich selbst.

Als der Apportierspezialist schlechthin gilt der Retriever, dessen Name bereits Aufschluss über seine Verwendung gibt. Denn „to retrieve“ übersetzt man aus dem Englischen mit (zurück)bringen

und apportieren. Doch auch für alle anderen Hunderassen ist das Apportieren genau das Richtige, um sie im Alltag sinnvoll zu beschäftigen und auszulasten. Alles in ein schönes Spiel verpackt, lernt der Vierbeiner einige neue Kommandos, die ihn in seinem Spiel- und Jagdeifer leichter kontrollierbar machen.

 

Mit allen Sinnen

Hunde sind Beutegreifer, deshalb sind ihre Sinnesorgane für das Jagen optimiert. Und auch bei den Apportierspielen kommen Augen, Ohren und Nase zum Einsatz, doch die Reihenfolge (Augen-Ohren-Nase) ist entscheidend und macht Sinn, denn kann die „Beute“ visuell geortet werden, ist die Jagd für den Vierbeiner am aussichtsreichsten.

 

„Beute“, die akustisch aufgespürt wird, muss der Hund erst genau lokalisieren. Beispielsweise der Hase, der sich im Unterholz versteckt hält und flieht, hat meistens einen gewaltigen Vorsprung, bevor der Hund ihn überhaupt zu Gesicht bekommt. Die reine Geruchsspur eines Hasen zu verfolgen wiederum ist sehr mühsam und oft wenig erfolgversprechend, wenn die Beute schon vor Stunden den Weg des Hundes gekreuzt hat. Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen wird klar, warum ein geworfenes – also ein sich bewegendes Dummy – für Hunde einen so großen Reiz darstellt.

 

Ausrüstung für das Dummytraining

Für die allerersten Übungen reicht ein Gegenstand, den Ihr Hund gerne apportiert. Zuerst einmal werden nun die „Basics“ gelernt, d. h. Ihr Vierbeiner muss Apportiergegenstände aufnehmen,

tragen und freudig abgeben, sowie diese Gegenstände anlaufen oder suchen. Hat Ihr Hund die Leidenschaft für das Apportieren entdeckt und Sie beherrschen als Team die Grundlagen, werden

Sie schnell Freude daran finden, die Aufgaben anspruchsvoller zu gestalten.

 

Gleichwertigkeit der Dummys

Wenn Sie mit Ihrem Hund anfangen, mit mehreren Gegenständen zu arbeiten und eines davon ist sein Lieblingsspielzeug, dann wird er immer versuchen, dieses Gegenstand als ersten zu holen. Beim Apportieren geht es aber darum, dass der Hund lernt, auf Ihre Anweisung zu achten und nicht nach seinen Vorlieben zu apportieren. Achten Sie darauf, dass alle Apportiergegenstände aus Sicht des Hundes gleichwertig sind.

 

Fünf-Meter-Leine

Gerade am Anfang einer Übung ist es hilfreich, Ihren Hund über eine lange Leine zu sichern. So können Sie ihn daran hindern, mit dem Dummy wegzulaufen und ihn durch ein kurzes Zupfen an

der Leine daran erinnern, dass er dieses bei Ihnen abliefern soll.

 

Motivation

Motivation ist eine wichtige Voraussetzung für das Lernen. Es bedeutet in diesem

Zusammenhang, dass Ihr Hund Freude an diesem Spiel hat!