Ratgeber » Katze

Hilfe - meine Katze hat zu hohen Blutdruck!

Zu hoher Blutdruck wird vom Tierhalter oft nicht bemerkt. Die Veränderungen an den Organen vollziehen sich schleichend und werden häufig erst im fortgeschrittenem Stadium festgestellt

Die - zumeist älteren - Katzen werden vorgestellt wegen unspezifischer Symptome, wie Nicht-Fressen, Bewegungsunlust, Gewichtsverlust, vermehrtes Trinken, Atemnot und/oder Sehstörungen (weite Pupillen, Blutungen im Auge, Blindheit).

Bluthochdruck (= Hypertonie) tritt selten als alleinige Erkrankung auf, sondern ist fast immer Folge einer anderen Grunderkrankung. Dies können Nierenschwäche, Schilddrüsenüberfunktion oder zu hohe Zuckerwerte (so genannter Diabetes mellitus) sein. Deshalb sollte immer auch eine Blut- und Urinuntersuchung durchgeführt werden. Anders als beim Menschen ist die Verkalkung von Arterien nicht die Ursache für Bluthochdruck bei der Katze.

Folgeschäden durch den zu hohen Blutdruck findet man an der Augennetzhaut, dem zentralen Nervensystem und am Herzen. Durch dessen dauerhafte Überlastung kann es im schlimmsten Fall zu Gefäßabrissen und Blutungen kommen.

 

Die Blutdruckmessung bei der Katze gestaltet sich schwierig, da die Werte durch die Aufregung beim Tierarzt ohnehin erhöht sind. Dadurch müssen meist mehrere Messungen hintereinander oder auch an verschiedenen Tagen in ruhiger Umgebung durchgeführt werden.

Die Methode an sich ist schmerzfrei und wird von den Tieren meist gut toleriert. Es wird eine Blutdruckmanschette am Vorderbein oder Schwanzansatz aufgepumpt, wodurch der Blutfluss kurzfristig unterbunden wird. Beim Ablassen des Manschettendrucks wird das Wiedereinsetzen des Flussgeräusches in der Arterie hör- und damit messbar. Als Blutdruck bezeichnet man also letztlich den Druck des Blutes gegen die Gefäßwand.

Die Normwerte bei der Katze betragen 110-150 mmHg (systolischer Wert) und 55-95 mmHg (diastolischer Wert). Entscheidend ist der 1.Messwert; er sollte dauerhaft nicht über 170mmHg liegen.

 

Hypertonie erfordert in der Regel eine lebenslange Überwachung und gegebenenfalls Therapie. Blutdrucksenkende Tabletten sollten nur verabreicht werden, wenn die Werte dauerhaft hoch bleiben trotz Behandlung der Begleiterkrankung. Lässt sich die Ursache des Bluthochdrucks gut behandeln, dann sinkt in der Regel der Druck relativ schnell wieder auf normales Niveau ab.

Es gibt keine konkreten vorbeugenden Maßnahmen. Man sollte auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten und Übergewicht der Katze vermeiden. Blutdruckmessungen sollten routinemäßig einmal pro Jahr ab einem Lebensalter von ca. 7 Jahren erfolgen.