zookauf Lexikon

Wussten Sie, was ein Paludarium ist? Oder möchten Sie erfahren, was sich hinter dem Begriff der Nano-Aquaristik verbirgt? Auf diese Fragen gibt unser zookauf-Lexikon eine Antwort. Von A wie Agility bis Z wie Zahnpflege finden Sie hier einige interessante Infos. Kurz und knapp auf den Punkt gebracht. Natürlich wird dieses Lexikon stetig weiterentwickelt.

Agility, zu Deutsch Flinkheit oder Gewandtheit, ist eine aus England kommende Hundesportart, die mittlerweile weltweit verbreitet ist und eine große Anhängerschaft gefunden hat.Im Allgemeinen ist es ein Sport für Mensch und Hund, in dem es darum geht einen Hindernisparcours (siehe Bild) zu durchlaufen. Meistens sind es 12-20 Hindernisse, (z.B. Sprunghindernisse wie der Reifen, Slalom, Stangenhürde oder sehr beliebt der Tunnel), die in einer festgelegten Standardzeit ohne Hilfsmittel bewältigt werden müssen.

Axolotl im zookauf-Lexikon

Der mexikanische Schwanzlurch Axolotl ist mittlerweile auch über die Grenzen Mexico-Citys hinweg bekannt. Sein kurioses Aussehen verdankt der 23 bis 28 Zentimeter große Querzahnmolch einem Schilddrüsendefekt. Er sorgt dafür, dass der Axolotl sein ganzes Leben im Larvenstadium verbringt, die Geschlechtsreife erreicht er trotzdem. Doch seine eigentliche Besonderheit ist seine Regenerationsfähigkeit; so kann er Körperteile und innere Organe einschließlich Teile des Gehirns und des Herzens wieder erneuern. Diese Fähigkeit zog viele Wissenschaftler an die vulkanischen Becken bei Mexico-City in denen der Axolotl beheimatet ist. Auch als Heimtier wird der nachtaktive Lurch immer beliebter, allerdings sollte man ihn nur mit gleichgroßen Artgenossen halten, Fische sind ungeeignet.

Bachblütentherapie im zookauf-Lexikon

Die Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren, nach dem britischen Arzt Edward Bach benannt, als alternativmedizinisches Verfahren entwickelt. Bachblüten sollen die Harmonie der Seele, sowohl beim Menschen als auch bei Tieren, in Einklang bringen. Häufig wird diese Therapie bei Depressionen und Angstzuständen verwendet z.B. an Silvester, wenn das Haustier Angst vor den Silvesterknallern bekommt. Es gilt als ein homöopathisches Mittel und ist seit vielen Jahren eine verlässliche Heilmethode ohne Nebenwirkungen. Aber VORSICHT, bei schweren Erkrankungen bewahren Bachblüten niemals vor einem Besuch beim Tierarzt.

Barfen im zookauf-Lexikon

Barfen, Biologisch Artgerechtes Rohes Futter, ist die Fütterung von Hunden und Katzen mit rohem Fleisch, rohem Gemüse und Knochen.

Die Besitzer versuchen die natürliche Ernährung Ihres Tieres zu imitieren, ähnlich wie die der Wölfe, die nun einmal ALLESFRESSER sind.

Vorteile:

  • die Kiefer und Zähne werden gefördert
  • keine Zusatzstoffe
  • Nahrungsmittel können individuell nach Wunsch des Tieres zusammengestellt und angepasst werden

Nachteile:

  • Verstopfungen können entstehen
  • Gefahr von Salmonellen
  • Vorrat des rohen Fleisch & Fisch gestaltet sich schwierig

Canidae im zookauf-Lexikon

Canidae ist die Bezeichnung für die Familie der Hunde. Zu ihnen gehören Füchse, Kojoten, Wölfe sowie Haushunde. Sie haben vier Zehen an den Hinterfüßen sowie 42 Zähne und unterscheiden sich in diesen und weiteren Merkmalen von Katzenarten. Als beliebtes Haustier der Menschen, fühlen sich die Caniden mittlerweile auf allen Kontinenten heimisch.

Carnivoren im zookauf-Lexikon

Als Carnivoren, zu Deutsch Fleischfresser, bezeichnet der Fachmann Tiere, die sich hauptsächlich von Fleisch ernähren. Hierzu gehören viele Arten der Raubtiere, Greifvögel, Reptilien, aber auch Aquarienfische( Piranhas usw.) und Pflanzen ( Venus Fliegenfalle und „der Wasserschlauch“).

Clownfisch im zookauf-Lexikon

Spätestens seit dem Animationsfilm „Findet Nemo“ ist der, aufgrund seines bunten Aussehens genannte, Clownfisch wohl weltweit bekannt. Er ist den Anemonenfische zuzuordnen, lebt in den Korallenriffen des Indopazifiks und ernährt sich überwiegend von Zooplankton und Algen. Der Clownfisch erreicht eine Größe von 7 bis 16 Zentimeter und gehört mittlerweile zu den beliebtesten Zierfischarten für das heimische Aquarium. 

Dog Dancing im zookauf-Lexikon

Dog Dancing ist eine Hundesportart, die ursprünglich aus den USA kommt, mittlerweile aber weltweit beliebt ist. Der Inhalt dieser Sportart besteht darin, dass sich Hund und Mensch zu Musik rhytmisch bewegen. Durch verschiedene Tricks wie z.B. „Männchen machen“, Drehungen, Sprünge, Slalom durch die Beine des Menschen usw., versucht der Trainer eine individuelle Choreographie mit dem Tier zu entwickeln.  

Einstreu im zookauf-Lexikon

Um für Sauberkeit und Hygiene im Nagerkäfig oder Stall zu  sorgen, benötigt der Nagerbesitzer sogenanntes Einstreu. Dieses gibt es in Form von Stroh, Pellets, Säge- oder Nagerspäne . Beim Kauf sollte der Tiereigentümer vor allem auf die Saugfähigkeit der Streu achten. Tipp: Viele Besitzer sind der Meinung, dass am Besten eine Mischung aus Pellets (unten) und Stroh (oben) geeignet ist, da somit die Saugkraft noch besser und der Nager sich ein Nest aus Stroh bauen kann, um sich noch wohler in seinem „zu Hause“ zu fühlen. Nicht vergessen: Bitte mindestens 2 Mal pro Woche den Stall reinigen, denn sonst bringt die beste Streu nichts.

Fellwechsel beim Hund im zookauf-Lexikon

Hunde wechseln ihr Fell üblicherweise zweimal im Jahr. In den meisten Fällen findet der Haarwechsel im Frühjahr und im Herbst statt. Die dabei bestimmenden Faktoren sind Tageslicht und Temperatur. Es kann auch vorkommen, dass Hunde das  komplette Jahr über zum Haarausfall neigen. Im Normalfall dauert der Prozess des Fellwechsels 6 bis 7 Wochen, danach erstrahlt das Hundefell in neuem Glanz.

FIP im zookauf-Lexikon

Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) ist eine Infektionskrankheit von der ausschließlich Katzen betroffen sind und äußert sich in einer Bauchfellentzündung. Dabei sind vor allem Katzen mit geschwächtem Immunsystem anfällig. Abmagerung und geringe Futteraufnahme gelten als Symptome, auch Fieber kann zu den Anzeichen gezählt werden. Die Erkrankung ist von Katze zu Katze übertragbar, kommt es zum Ausbruch der Symptome und der Tierarzt bestätigt die Diagnose, endet die Krankheit meist tödlich.

Flohbehandlung Katze im zookauf-Lexikon Flohbehandlung Hund im zookauf-Lexikon

Es gibt viele Arten von Flöhen, doch die Meisten werden durch das eigene Haustier übertragen bzw. mit ins Haus gebracht. Was für uns selten schädlich ausgeht, kann bei Ihrem Tier Hautkrankheiten und Bandwürmer verursachen. Aus diesem Grund sollte man nicht nur bei den ersten Anzeichen (extremer Juckreiz, Hauterkrankungen usw.) sofort reagieren, sondern auch vorsorglich damit umgehen z.B. mit Flohhalsbändern. Falls Ihr Tier einen Flohbefall hat, gibt es das sogenannte „Spot-on“ (Tropfen in einer Ampulle, die auf den Nacken des Haustieres geträufelt werden), Floh-Stopp-Bäder oder Flohpulver.

ACHTUNG !!!
Sollte nichts von diesen Mitteln helfen, kommen Sie nicht um einen Tierarztbesuch herum.

Foraging im zookauf-Lexikon

Foraging bzw. Foraging-Spielzeug ist vor allem im Umgang mit Sittichen beliebt. Dabei geht es in erster Linie darum, die in freier Wildbahn stattfindende Suche nach Nahrung im heimischen Gehege spielerisch zu imitieren. In der Natur sind die Sittiche oft mehrere Stunden mit der Nahrungssuche beschäftigt, bei "normaler" Fütterung im Käfig sind die Vögel schon nach kurzer Zeit beschäftigungslos. Dies führt oft zu Langeweile und kann in Schreianfällen oder Gefiederrupfen enden. Durch Foraging-Spielzeug wird den gefiederten Freunden daher eine optimale Beschäftigungsmöglichkeit geschaffen, die spielerisch dazu anregt auf Nahrungssuche zu gehen. Mehr und konkretere Informationen zu Foraging-Spielzeug finden Sie bei Ihrem Fachhändler.

Gartenteich im zookauf-Lexikon Gartenteich im zookauf-Lexikon

Ein Gartenteich ist ein Schmuckteich, der vielen Tieren einen Lebensraum bietet. Ein Teich sollte frostsicher sein und brauch deshalb eine Mindesttiefe von 90cm. Außerdem sollte er an einer Stelle positioniert werden, an der ca. 5 Stunden am Tag die Sonne den Teich erreicht, da es für die Tiere nicht nur notwendig ist, sondern das „Zu Hause“ für die Lebewesen noch lebendiger erscheinen.

Fische = Karpfen, Kois, Goldfische und viele mehr

Amphibien = Frösche, Molche usw.

Insekten = Libellen, Mückenlarven usw.

Andere Tiere wie Schnecken (kommen meist von selbst) und Teichmuscheln(müssen angeschafft werden), werden ebenfalls gerne in Gartenteichen gefunden. Am Ende ist Ihre Kreativität bei Gestaltung und Dekoration gefragt.

Hundesteuer im zookauf-Lexikon

Die Hundesteuer ist eine Gemeindesteuer, mit der das Halten von Hunden besteuert wird.  Sie gilt als Jahressteuer und variiert von Gemeinde zu Gemeinde erheblich, da die Gemeinden selbst die Höhe bestimmen. Es dient zur Kostendeckung für die Reinigung von Straßen von Hundekot und zur Verringerung der Anzahl der Gemeindehunde.

Die Städte unterscheidet auch nach den Hunderassen z.B. muss der Halter mehr für einen Kampfhund zahlen, während Hüte- und Nutzhunde meist von den Steuern befreit werden. Wie hoch die Steuer in Ihrem Ort anfällt, müssen Sie individuell bei Ihrer Stadt/ Gemeinde erfragen.  

Info: Erstmals wurde die Hundesteuer schon 1796 in Großbritannien eingeführt!!!

Impfungen im zookauf-Lexikon

Hier unterscheidet der Fachmann die Hunde- und Katzenimpfungen.

Hundeimpfung
: Wichtige Impfungen beim Hund sind die gegen Staupe, Parvo, Hepatitis und natürlich Tollwut. Seitdem die Tollwutverordnung geändert worden ist, ist es nicht mehr nötig jährlich dagegen zu impfen, sie sind nunmehr 3 Jahre zugelassen. Es gibt natürlich noch weitaus mehr Impfempfehlungen, allerdings sollte der Tierliebhaber es nicht übertreiben, da schließlich auch Nebenwirkungen entstehen können. Wie z.B. Atemnot, Erbrechen, Durchfall, Juckreiz bis hinzu Verhaltens- und Wesensveränderungen.

Katzenimpfung: Die wichtigsten Katzenimpfungen, auch bei Wohnkatzen, sind gegen die Katzenseuche und den Katzenschnupfen. Allerdings verleihen diese meist keinen Schutz vor der Infektion, sie können allenfalls die Krankheitssymptome lindern. Natürlich muss auch hier gegen Tollwut geimpft werden, wobei der Impfstoff bei Katzen sogar bis zu 4 Jahren anhält. Katzen sollten so selten wie möglich geimpft werden, da sie durch zu häufiges Impfen an Krebs erkranken oder bösartige Tumore an den Impfstellen auftreten können.

Informieren Sie sich also gut, bevor Sie zu viel für Ihr Tier tun wollen!!!!

Jungtiere "Kaninchen" im zookauf-Lexikon

Eine Häsin ist ab dem 8. Lebensmonat zuchtreif und ab dem 24. Monat sollte sie nicht mehr befruchtet werden. Die Tragzeit beträgt ca. 28-33 Tage und es können je nach Rasse und Größe zwischen 1 -10 Junge geboren werden. Die Häsin baut vor der Geburt ein Nest aus Stroh und ihrem Bauchfell, welches sie sich selber rupft.

Die Jungen sind sogenannte Nesthocker (ab der 4. Lebenswoche verlassen sie das Nest und fangen an feste Nahrung zu sich zu nehmen), ihre Augen sind geschlossen (sie öffnen diese erst nach 10 – 12 Tagen) und der Fellwuchs ist eher spärlich (fängt erst ab dem 3. Lebenstag langsam an zu wachsen). Ab der 6 – 8 Woche sind die Kleinen völlig selbstständig.

Es wird abgeraten, als Laie Kaninchen selber zu züchten, da vieles schief gehen kann, bis hin zu Fehlgeburten!!!!

Die Kastration bei Tieren ist sehr umstritten, während Schweine zur Verhinderung von Geschmacksveränderung des Fleisches und Pferde um ihr Sozialverhalten in der Gruppe zu verbessern, kastriert werden, geschieht es bei Haustieren wie Katze oder Hund meistens, um ungewünschten Nachwuchs zu verhindern. Die moralische Frage, ob sich der Mensch soweit in den natürlichen, biologischen Kreislauf des Tieres einmischen darf, ist dabei höchst diskutabel. Die Rechtslage in Deutschland lässt die Kastration in den oben genannten Fällen zu.

Katzengras im zookauf-Lexikon

Katzen in freier Natur verlieren Haare an Büschen und Sträuchern. Hauskatzen verschlucken ihre Haare jedoch beim putzen, wodurch sich im Magen Haarballen bilden können. Normalerweise sollte die Katze diese auswürgen, damit die Haarbüschel nicht den Verdauungstrakt verstopfen können. Um ihr dabei zu helfen, gibt der Besitzer seinem Liebling Katzengras, was als reines Brech- oder Würgemittel helfen soll.

Katzenminze im zookauf-Lexikon

Katzenminze, auch als „Catnip“ bekannt, gehört zu den Lippenblütern und zieht Katzen magisch an. Sie lösen bei einigen Katzen rauschartige Zustände aus. Es dient hauptsächlich zur Beruhigung, aber soll auch helfen die Aufmerksamkeit mehr auf den Tierhalter zu lenken. Man kann es sich wie „Baldrian für Katzen“ vorstellen.

Koi im zookauf-Lexikon

Der Begriff „Koi“ stammt aus dem Japanischen und bedeutet nicht mehr als Karpfen. Japan ist bis heute auch das Land in dem die meisten Koiarten gezüchtet werden. Aber auch für europäische Teichbesitzer gehört der farbenfrohe Fisch längst zum Objekt der Begierde. Sein Wachstum beeinflussen u.a. Wassertemperatur und Wasserqualität. Er erreicht eine Größe von 10 bis 80 Zentimeter.

Labyrinthfische im zookauf-Lexikon

Labyrinthfische (Anabantoidei) stammen aus Asien und Afrika. Hierzu gehören die Kletterfische, Buschfische, Küssende Guramis und Fadenfische. Sie sind bei Aquarianern sehr beliebt durch ihre Farbprächtigkeit. Ihren Namen haben sie durch die Besonderheit, dass sie zusätzlich zu den Kiemen noch ein zusätzliches Atmungsorgan, das sogenannte Labyrinth, besitzen, womit die Fische atmosphärischen Sauerstoff atmen können. Labyrinthfische gehören zu den Barschartigen und ernähren sich von Insekten, Kleinkrebsen oder Zooplankton. Interessant ist hier auch die Fortpflanzung: Die Männchen bauen ein Schaumnest (aus Luftbläschen von der Wasseroberfläche), in das später die Eier gelegt werden und übernehmen auch die Brutpflege.

Leukose (Katzenkrankheit) im zookauf-Lexikon

Leukose (Katzenkrankheit), auch Leukämie genannt, ist eine ansteckende Krankheit, die von Katze zu Katze übertragen wird. Hier bei entstehen große Tumore meist an inneren Organen. Es gibt den Fall, dass bei einer Katze der Virus zwar vorhanden ist, nicht ausbricht, aber andere Tiere damit ansteckt, sogenannte Wirtetiere. Es kann auch Jahre dauern, bis die Krankheit ausbricht. Die ersten Symptome sind Schwächeanfälle, Verdauungsprobleme, Zahnfleischentzündungen, Fieber und meistens wird der Katzenschnupfen ausgelöst, da das komplette Immunsystem der Katze geschwächt ist. Ist die Krankheit richtig ausgebrochen, rät der Tierarzt meistens nur zum einschläfern, da Tumore, je nach Lage und Schwäche der Katze, schwer entfernt werden können. Es gibt einen Impfstoff gegen Leukose - bitte setzen Sie sich mit Ihrem Tierarzt in Verbindung.

Maulkorbpflicht im zookauf-Lexikon

Maulkorbpflicht ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, z.B. in Berlin müssen alle Hunde ab 2010 gechipt sein und dürfen sich in Bussen und Zügen niemals ohne Maulkorb aufhalten.  Der Maulkorb soll bei Hunden den Einsatz des Mauls einschränken, also beißen verhindern. Meist gilt hier die 20 zu 40 Regelung, d.h. jeder Hund der über 20kg schwer und höher als 40cm ist, muss einen Maulkorb tragen. Es gibt verschiedene Arten z.B. aus Nylon, geflochten aus Leder oder Plastik und einen Korb aus Metall. In jedem Fall sollten Sie sich über Maulkörbe in einem Fachgeschäft beraten lassen, denn hier wird dieser richtig angepasst, nicht zu eng und nicht zu groß.

Maushamster im zookauf-Lexikon

Die Maushamster gehören zur Gattung der Hamster, wobei man vermuten könnte, dass sie wegen ihrer großen auffälligen Ohren zur Gattung der Mäuse gehören könnten. Die Maushamster haben eine Körpergröße von 7-8cm; hinzu kommt die Schwanzlänge von 8-10cm. Da sie nicht besonders gut graben können, leben sie in Felsspalten oder in verlassenen Bauten anderer Tiere, die mit Gras und Schafswolle ausgepolstert werden. Maushamster sind nachtaktiv und ernähren sich hauptsächlich von Samen, Blüten und Blättern. Auch wenn sie keine Backentaschen besitzen, legen Maushamster Futtervorräte an. Dazu tragen sie immer nur wenige Samen-Körner im Maul zu ihrem Versteck. In der freien Natur haben sie eine Lebenserwartung von ca. 3-4 Jahren.

Nano-Aquarium im zookauf-Lexikon

Wenig Arbeit, wenig Platzbedarf und geringe Betriebskosten sprechen für den neuen Trend Nano-Aquaristik. Ein kleines Stück Unterwasserwelt z. B. auf dem Schreibtisch im Büro – für größere Aquarien ist hier kein Platz. Die Lösung: ein Nano-Aquarium.
Es gibt sie inzwischen von 10-60 Liter und sie sind meistens quadratisch. Die Einrichtung mit Pflanzen und Tieren bleibt Ihnen überlassen, genauso wie die Platzierung, allerdings sollte es nicht im direkten Sonnenlicht stehen.

ACHTUNG! Eine Grundregel sagt, je kleiner das Aquarium, desto empfindlicher reagiert es auf Störungen. Lassen Sie sich also gut beraten und pflegen Sie es richtig, dann werden Sie viel Spaß damit haben.

Nymphensittich im zookauf-Lexikon

Der Nymphensittich ist ein Papagei, der der Familie der Kakadus zugehört. In natürlicher Wildbahn findet man ihn über den ganzen australischen Kontinent verteilt . Der Nymphensittich erreicht eine Körpergröße von ca. 30 Zentimeter bei einem Körpergewicht von durchschnittlich 85 Gramm. Besonders auffällig ist sein orangener Wangenfleck. Bei der Haltung als Heimtier eignet sich der Nymphensittich durch seine Anpassungs- und Strapazierfähigkeit ideal. Zu beachten ist jedoch, dass der Nymphensittich ein Schwarmtier ist. Einzelhaltung sollte daher vermieden werden!

Ohrenprobleme sind von Rasse zu Rasse unterschiedlich, z.B. sind Schlappohren anfälliger als Stehohren. Die meisten Hundeohren haben eine große Selbstreinigungskraft, deshalb reicht eine ständige Kontrolle und das Auswischen der Ohrmuschel (nicht bis in den Gehörgang und auf keinen Fall mit Wattestäbchen) z.B. mit einem Babyöltuch. Es gibt auch Reinigungstropfen, die ins Ohr getropft werden, der Hund wird sich anschließend schütteln und somit den Dreck und Ohrenschmalz aus den Ohren fliegen (Tipp: nur draußen anwenden). Ist das Ohr warm oder heiß, der Ohrenschmalz dunkel oder sogar schwarz, riecht das Ohr streng, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, da eine Ohrenentzündung vorliegen könnte.

Paludarium im zookauf-Lexikon

Das Paludarium ist eine besondere Form des Aquaterrariums. Es soll ein Sumpfgebiet darstellen und gibt häufig Amphibien und wasserliebenden Reptilien ein zu Hause. Das Paludarium lässt Wasserpflanzen wie in der Natur auch über dem Wasserspiegel gedeihen und blühen. Fische profitieren von dem Klima dort und sind geschützt durch die hohen Wasserpflanzen, die ihnen als Rückzugsmöglichkeiten dienen. Man hat eine erhebliche Verbesserung der Wasserqualität, da die Pflanzen im Sumpfteil den Schadstoffabbau im Aquarium unterstützten. Es gibt sie für an die Wand, in einer Ecke, als Raumteiler und freistehend. Fazit: Natur, Wohnen und Design in einem.

Quarantäne im zookauf-Lexikon

Quarantäne ist eine wirksame Maßnahme bei hochansteckenden und seuchenähnlichen Krankheiten bei Mensch und Tier. Es ist eine befristete Isolierung von kranken und gesunden Individuen. Gerade bei Importen oder Auslandreisen von und mit Haustieren ist eine Quarantänezeit vorgesehen, um zu prüfen und zu beobachten, ob auffällige Anzeichen für eine Krankheit auftauchen und eine Krankheitsverbreitung ausgeschlossen werden kann. Die Dauer richtet sich nach der sogenannten Inkubationszeit. Ob und wie lange eine Quarantäne bei Ausreise oder Import stattfinden muss, ist von Land zu Land unterschiedlich.

Rohproteine, Rohfaser und Rohasche im zookauf-Lexikon

Es gibt gewisse Mindestangaben, die auf dem Futteretikett gesetzlich vorgeschrieben sind, dazu gehören diese 3 Begriffe. Leider sind diese Sachen oft schwer verständlich deshalb hier eine Erklärung:

Rohproteine: gibt den Gesamtwert aller enthaltenen stickstoffhaltigen Verbindungen an (z. B. Eiweiße). Allerdings immer ohne Angabe des Ursprungs, deshalb weiß man nie, ob es hochwertiges Eiweiß ist oder welche Proteine für das Tier wertvoll sind.

Rohfaser: gibt den pflanzlichen und meist fürs Tier unverdaulichen Anteil an. Im Regelfall sollte der Anteil nicht höher als 4% sein, da z. B. Hunde ganz wenig Ballaststoffe brauchen.

Rohasche: bezeichnet die Menge an Mineralstoffen und Sand, die übrig bleiben sollten, wenn alle organischen Bestandteile durch längeres Erhitzen verbrennen würden. Liegt der Anteil an Rohasche über ca. 4% zeigt es an, dass das Futtermittel minderwertige Inhaltsstoffe enthält.

Bei einer Sterilisation werden lediglich die Eileiter unterbunden, wodurch nur die Befruchtung der Eizelle verhindert wird. Läufigkeiten bleiben jedoch bestehen. Beim Rüden werden die Samenleiter abgebunden. Bei Hündinnen wächst nach einer Sterilisation die Gefahr auf Gebärmutterkrebs und Eierstockzysten. Heutzutage raten viele Tierärzte eher zu einer Kastration des Tieres. Lassen Sie sich deshalb vorab gut beraten, wann der beste Zeitpunkt ist und welche Methode für Ihr Tier am ehesten in Frage kommt.

Trächtigkeit bei Hunden im zookauf-Lexikon

Die normale Trächtigkeit bei Hunden beträgt in der der Regel 63 Tage. Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft können erhöhte Schlafbedürfnisse sein, eventuell erhöhte Ansprüche beim Futter bis hin zur Futterverweigerung und auch Brechreize. Erste äußere Anzeichen könnten ab der ca. 5 Woche Rundungen hinter den Rippenbögen sein und kurz danach werden die Zitzen der Hündin größer. Während der Trächtigkeit sollten anstrengende Tätigkeiten vermieden werden, allerdings sind gemütliche Spaziergänge erlaubt, solange die Hündin Interesse daran zeigt. Ebenso sollte man am Anfang darauf achten, nicht zu früh und zu viel die Futtermenge zu erhöhen und ein qualitativ hochwertiges Produkt zu füttern. Zur Hilfe werden häufig sogenannte Trächtigkeitskalender erstellt. Suchen Sie sich Unterstützung vom Tierarzt und informieren Sie sich gut auch für die Geburt selbst.

Übergewicht im zookauf-Lexikon

Rund 50% aller in Deutschland lebenden Hunde und Katzen sind übergewichtig.

Gründe dafür sind meistens:

  • Unangemessen große Futtermengen
  • Krankheiten z.B. Stoffwechselstörung
  • Kastration, durch einen veränderten Hormonhaushalt
  • Alter, durch fehlende Aktivitäten

Anzeichen sind:

  • Rippen lassen sich schwer ertasten
  • Schwerfälligkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Schläfrigkeit

Folgeerkrankungen:

  • Zuckerkrankheiten, bei Katzen höheres Risiko als bei Hunden
  • Herz-Kreislauferkrankung

Lassen Sie das Gewicht Ihres Tieres von ihrem Tierarzt beurteilen!

Vogelvolieren im zookauf-Lexikon

Vor ca. 500 Jahren kamen Mönche auf die Idee, Kanarienvögel in Käfigen zu halten. Diese Idee breitete sich schnell aus und schließlich wurden die ersten Vögel inklusive Käfigen nach Europa, Südamerika und Südafrika verschifft.

Da es sich um ein einträgliches Geschäft handelte, begann die Vogelzucht zu blühen. Die Kreativität der Vogelvolierenhersteller brachte allerlei Formen und Größen hervor. Und so ist es bis heute, allerdings werden heutzutage alle möglichen Vögel bis hin zu Papageien darin gehalten. Je größer und kräftiger der Vogel, desto stabiler muss auch die Vogelvoliere sein, denn beispielsweise Papageien können mit ihrem Schnabel nicht nur gut Nüsse knacken.

Heutzutage gibt es die Außen-, Innen- und Zimmervolieren in verschiedenen Größen, verschiedenen Holzarten, Farben, Formen usw.

Wobbler-Syndrom im zookauf-Lexikon

Das Wobbler-Syndrom tritt vor allem bei Pferden und Hunden auf. Der Begriff „wobbler“ leitet sich vom unsicheren Bewegungsablauf des Tieres ab, es kommt nämlich aus dem altdeutschen und heißt so viel wie „wackeln“. Es ist eine Krankheit, die Nervenschädigungen im Bereich des Rückenmarks der Halswirbelsäule hervorgerufen wird. Gründe dafür sind- angeborene Fehlbildungen des Wirbelkörpers, Abszesse, Schnellwüchsigkeit und Fehlernährung. Ein schleichender Verlauf führt dazu, dass der Besitzer die Erkrankung lange Zeit nicht erkennt. Am auffälligsten ist hierbei die Gangstörung und, dass die Tiere meistens extrem breitbeinig stehen. Es gibt aber verschiedene Untersuchungsmethoden um die Krankheit zu erkennen wie z.B. CT, MRT, Röntgen usw. Lassen Sie Ihr Tier regelmäßig untersuchen.

Würmer bei Katzen im zookauf-Lexikon

Dass Katzen unter Würmern leiden und eine Entwurmung benötigen, ist kein Grund von mangelnder Hygiene. Durch Schnuppern oder Fressen im Freien werden automatisch Wurmlarven aufgenommen. Außerdem kann die Katze bei der Fellpflege Larven verschlucken, die sich im Fell festgesetzt haben. Aus diesem Grund sagt man, dass freilaufende Katzen ein höheres Infektionsrisiko haben. Würmer ernähren sich im Magen Ihrer Katze und entziehen ihr dort wichtige Nährstoffe und verletzen das Gewebe.

Anzeichen für einen Wurmbefall sind
:

  • Schwerfälligkeit und Müdigkeit
  • Erbrechen und Durchfall
  • glanzloses Fell
  • Juckreiz am After ( „Schlittenfahren“)

Kitten sind besonders vom Wurmbefall gefährdet, da das Immunsystem noch nicht ausgebildet ist und Würmer schon bereits im Mutterleib oder über die Milch der Mutter übertragen werden können. Wann und wie oft entwurmt werden soll, hängt vom Alter und den Lebensumständen der Katze ab. Lassen sie Ihre Katze trotzdem regelmäßig bei Ihrem Tierarzt auf Wurmbefall checken.

Zahnpflege bei Hunden im zookauf-Lexikon

Die häufigsten Zahnprobleme bei Hunden entstehen durch Zahnbeläge, denn diese verhärten sich und bilden sich zu festem Zahnstein. Abgesehen von Paradontose und Parodontitis führt führt dies am meisten zu schlimmen Zahnschäden, weil sich durch den Zahnstein auch Plaque bildet, der meist zu Entzündungen oder sogar zum Zahnausfall führen kann. Sie können Ihren Hund bei der Zahnpflege unterstützen, indem Sie ihm reinigende Kauartikel oder speziell dafür hergestelltes Spielzeug geben. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit mit Zahnbürsten und Zahnpasta den Zahnbelag zu vermindern. Gegen Zahnbelag und Mundgeruch gibt es spezielle Produkte zur Zahnreinigung.