Ratgeber » Nager » Füttern

Die Richtige Ernährung beim Chinchilla

Chinchillas sind genügsame Heimtiere. Bei der Ernährung kommt es auf natürliche Zutaten an.

Das äußerst begrenzte Nahrungsangebot in seiner ursprünglichen Heimat, den südamerikanischen Gebirgen, lässt das Chinchilla bei uns zu einem genügsamen Heimtier werden. Die natürliche, rein vegetarische Grundnahrung bestand aus trockenen Pflanzen, Sämereien, Früchten, aber nur wenigen frischen Gräsern. Der überlange Darm ermöglicht eine restlose Auswertung der an sich nährstoffarmen Nahrung. Aus diesem Grund müssen wir immer auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit ausreichend Rohfaser achten.

-        Das Hauptfutter besteht aus speziellen zookauf-Chinchillapellets, die nicht mit normalen Mastpellets für Kaninchen o.ä. verwechselt werden dürfen. Dieses Alleinfutter kann durch kleine Mengen verschiedener zookauf-Zusatzfutter, Trockenfrüchte und kleine Stücke Obst und Gemüse oder auch Wildkräuter ergänzt werden.

-        Gutes, duftendes zookauf-Heu sollte niemals fehlen, da es besonders ballastreich und für den Verdauungsvorgang von ganz besonderer Bedeutung ist. Besonders empfehlenswert sind in diesem Zusammenhang auch unsere zookauf-Rauhfutter wie Luzerne, Löwenzahn, Brennessel, etc.

-        Achten Sie darauf, dass von jeglichem Zusatzfutter, aber auch Frischkost immer nur ganz kleine Mengen angeboten werden; ein kleines Stück Apfel, ein Blatt Löwenzahn sind schon völlig ausreichend. Entfernen Sie immer nicht gefressene Leckerbissen, da Chinchillas gegen verdorbene oder gar verschimmelte Nahrungsreste sehr empfindlich sind.

-        Frisches, nicht zu kaltes Wasser muss dem Chinchilla immer, am besten in einer Trinkflasche, zur Verfügung stehen. Kontrollieren Sie aber den Wasserverbrauch täglich, damit die Wasseraufnahme sichergestellt ist und das Tier nicht etwa vor einer gefüllten, aber nicht funktionierenden Trinkflasche leidet.

-        Sie sollten das Tier wenigstens einmal täglich sorgfältig beobachten, um evtl. auftretende Krankheiten sofort zu erkennen. Erste Anzeichen sind gesträubtes Fell, auffällig ruhiges, wenig aktives Verhalten und Nahrungsverweigerung.
Wenn Probleme, gleich welcher Art mit dem Tier auftreten oder Sie noch weitere Fragen haben, bitte rufen Sie uns an.
Diese Pflegetipps ersetzen nicht die in Ihren zookauf-Fachgeschäften erhältlichen, ausführlichen Ratgeber zur Pflege Ihres Heimtieres.