Ratgeber » Nager » Füttern

Gesundes Futter für Zwerghamster

In ihrer Heimat sind Zwerghamster sehr starken Klimaschwankungen ausgesetzt, sodass sie – das Futter betreffend – nicht besonders wählerisch sind. Gefressen und eingesammelt wird, was ihnen zwischen ihr Mäulchen kommt.

In der Heimtierhaltung hingegen ist ein abwechslungsreicher Speiseplan für den Mini-Nager möglich. Aus drei Komponenten besteht das Futter für Zwerghamster, wobei das Trockenfutter mit 50 Prozent des Gesamtfutters wichtigster Bestandteil ist. Der Anteil von Frischfutter liegt bei etwa 40 Prozent, der des tierischen Eiweißes bei rund 10 Prozent.

 

Trockenfutter

Körner- bzw. Trockenfuttermischungen sind im Zoofachmarkt erhältlich. Ob abgepackt oder lose zum Abwiegen, das pflanzliche Trockenfutter ist die Grundnahrung für jeden Zwerghamster und sollte dem Tier ständig zur Verfügung stehen. Bei der Zusammensetzung des Futters ist darauf zu achten, dass die Mischung möglichst nicht zu süß und nicht zu fett ist. Der Mix an Sonnenblumenkernen und Nüssen sollte aufgrund des Fettanteils möglichst gering sein, der Anteil an Eiweiß im Futter hingegen darf bei 15 bis 20 Prozent liegen.

 

Ein bis zwei Teelöffel Trockenfutter benötigt der Zwerghamster pro Tag. Ist der Futternapf nach kürzester Zeit geleert, lohnt sich ein Blick in den Käfig bzw. ins Hamsterhäuschen. Ein kleines Futterdepot hat sich der kleine Pflegling sicherlich bereits als Vorrat angelegt. Neben der Trockenfuttermischung benötigt der Nager immer auch getrocknete Pflanzen. Diese Rohfasern sind für die Verdauung des Tieres besonders wichtig und so sollte auch Heu mit möglichst hohem Wiesenkräuter-Anteil für den Zwerghamster stets zur Verfügung stehen.

 

Frischfutter

Ergänzend zum Trockenfutter ist auch Frischfutter wichtiger Bestandteil des Speiseplans. Es enthält lebenswichtigen Vitaminen und Mineralien und deckt mit dem im Frischfutter enthalten Wasser den Flüssigkeitsbedarf des Tieres. Täglich in kleinen Mengen, da es leicht verdirbt, wird es dem Zwerghamster angeboten.

 

Etwas Eiweißnahrung ist wichtig

Ein bis zwei Mal pro Woche bekommt der Nager zusätzliches Eiweiß angeboten. Dieses kann eine Miniportion Magerquark oder Frischkäse sein, aber auch Lebendfutter in Form von Mehlwürmern ist bei den Tieren sehr beliebt. Mit einer Pinzette sollten nicht mehr als ein oder zwei Mehlwürmer pro Woche gefüttert werden. Wer gerne einmal zuschaut, wie sein Mini-Tarzan einem Leckerbissen hinterherjagt, kann auch eine lebende Grille oder Heuschrecke in den Käfig setzen. Na dann, guten Appetit, kleiner Freund!

 

Wichtig: Kommt Obst und Gemüse aus dem Kühlschrank, darf es nicht direkt verfüttert werden. Bitte warten, bis das Frischfutter etwa Zimmertemperatur erreicht hat.