Ratgeber » Terraristik » Füttern

Ausgewogene Ernährung für Chamäleons

In freier Natur besteht die Nahrung der Chamäleons hauptsächlich aus Insekten oder Spinnentieren, je nach Art und Körpergröße der Tiere erbeuten sie auch Vögel oder kleinere Reptilien. Damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt, wird bei der Chamäleonhaltung abwechslungsreiches Reptilienfutter angeboten.

Um ernährungsbedingte Krankheiten auszuschließen, sollten Sie eine einseitige Fütterung durch die Fixierung auf nur eine bestimmte Sorte an Beutetieren vermeiden. Bieten Sie Ihrem Terrarienbewohner stets ein abwechslungsreiches Angebot durch häufigeres Wechseln der Futtertiere an.

 

Futter anreichern

Bevor die Beutetiere an die Chamäleons verfüttert werden, versorgen Sie die frisch gekauften Insekten gut zwei Wochen bis zur Verfütterung mit wertvollen Futtergaben wie Obst, Gemüse und Salat oder mit Vitaminen versetzter Weizenkleie.

 

Richtig füttern

Zwei bis dreimal die Woche werden die Tiere mit Maß gefüttert. Hierbei liegt der Schwerpunkt der Fütterung auf tierischem Eiweiß. Fruchtfliegen, Heimchen, Wanderheuschrecken, Grillen, Mottenraupen, gelegentlich auch Mehlwürmer bieten sich als Futtertiere an. Bei der Auswahl des Futters sollten Sie bedenken, dass einige der Futtertiere einen relativ hohen Fettgehalt besitzen und daher nur in geringen Mengen verfüttert werden sollten. Gelegentlich fressen Chamäleons auch pflanzliches Futter, das ihnen als Beikost zur Verfügung gestellt wird.

 

Tränken

Bei der Chamäleonpflege ist es wichtig, den hohen Flüssigkeitsbedarf der Tiere durch ausreichend Wasser zu garantieren. Sie trinken vorzugsweise bewegtes Wasser und lieben es, wenn dicke Wassertropfen an Blättern, Ästen oder der Terrarienscheibe herunter laufen. Ebenso schnell lernen sie aber auch, Wasser aus der Pipette oder einer Tropftränke aufzunehmen.

 

Schleuderzunge

Einen besonderen Futterreiz üben sich bewegende Futtertiere wie Fliegen, Mottenraupen, Käferlarven oder Heuschrecken aus. Blitzschnell, wie ein angebundener Pfeil mit Saugnäpfen, schießt die klebrige Zunge heraus und wird auf die Beute geschleudert. Zügig wird der erfolgreiche Fang ins Chamäleon-Maul hineingezogen. Dieser Vorgang geschieht in einer Zehntelsekunde. Dadurch hat das Beutetier keine Chance zu fliehen.