Haut- und Haarpflege

Weißt du, was Haut, Mähne, Fell und Schweif eines Pferdes täglich automatisch für das Tier leisten? Wenn es warm ist, schützt die Haut nicht nur vor Verletzungen und Sonnenstrahlen, sondern hat, wie bei uns, eine kühlende Funktion durch den Schweiß. Ist es hingegen kalt, wird Körperwärme im Unterhautfettgewebe und in den Wollhaaren gespeichert. Der fettige Haartalg auf den Deckhaaren funktioniert wie eine gute Regenjacke, durch die Schnee und Regen einfach an Mähne, Schweif und Wirbeln, entlang des Haarstrichs, abperlen. Selbstverständlich ist es wichtig, diese Funktionen zu erhalten. Aber wie pflegt man Pferdehaare und -haut richtig?

Insbesondere vor dem Reiten müssen mit Striegel und Kardätsche Körpersalze, Staub und anderer Schmutz von der Haut entfernt werden. Aber was wird dadurch bewirkt? Nicht nur wird die Haut durch die Massage durchblutet, zusätzlich transportieren die gelockerten Wollhaare körpereigenes Fett in die Deckhaare. Wichtig ist, bei der Pflege zu beachten, dass die verwendeten Bürsten sauber sind, für Gesicht und Afterpartie verschiedene Schwämme verwendet werden und bei der besonders sanften Pflege von Schweif und Mähne keine Haare ausgerissen werden. Die langen Haare wachsen nur langsam nach und sollen bei der Pflege geglättet und gelockert werden, damit sie dann vorsichtig entfernt werden können. Bürste hinterher noch einmal sanft mit einer angefeuchteten Bürste nach.

Qualität zahlt sich aus

Gute Massagestriegel verfügen über Gumminoppen, die dabei helfen können, sanft lose Haare aus dem Fell zu ziehen. Für die Entfernung von sehr hartnäckigem Schmutz eigenen sich vor allem hochwertige Wurzelbürsten, deren Borsten geschwungen sind. Im Allgemeinen sind Naturhaarbürsten mit Schweine-, Ziegen- oder Rosshaarborsten für die Pflege von Pferden zu empfehlen.

Für noch mehr Glanz

Es gibt verschiedene Helfer, die dem Fell einen schönen Glanz verleihen und dabei verhindern, dass sich der Schmutz erneut schnell wieder festsetzen kann. Gut geeignet dafür sind Striegelhilfen. Diese sind reinigende und glanzbringende Lotionen. Außerdem lösen Mähnensprays Verknotungen in den Haaren und verstärken durch feine Ölpartikel die wasserabweisende Funktion.

Natürlich kann auch Shampoo, wie bei uns Menschen, das Fell sehr effektiv reinigen und gerne dürfen nach einem Ausritt die Beine mit Wasser kühl abgespritzt und auch die verschwitzte Sattellage gereinigt werden. Gehe mit Ganzkörperwäschen mit Shampoo jedoch eher sparsam um, denn sonst wird der gesunde Säuremantel der Haut verändert und die wasserabweisende Fähigkeit des Felles wird beeinträchtigt. Selbstverständlich ist, dass weder in die Augen noch in die Ohren oder Nüstern Shampoo oder Wasser gelangen dürfen.

Wenn Dein Pferd zu Pickeln im Bereich der Sattellage neigt, kann das Auftragen einer Pflegelotion nach dem Abwaschen helfen, die Talgproduktion zu regulieren und verstopften Poren vorzubeugen. Damit sich die Rückenpartie schnell erholt und die Sattellage optimal gereinigt und erfrischt wird, eignen sich außerdem Muskelfluids.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Mehr entdecken?

Schmerzvolle Pankreatitis

Die Bauchspeicheldrüse (= Pankreas) ist ein kleines, aber wichtiges Organ, das seitlich entlang des vorderen Dünndarmes liegt und aus zwei Schenkeln besteht. Aber weißt Du, wofür sie da ist und

Weiterlesen