Ernährung von Seniorkatzen – Bedürfnisse der Katzen-Oldies

Ab einem Alter von zehn bis zwölf Jahren gehören Katzen zu den Senioren. Wenn die Samtpfoten in die Jahre kommen, müssen Halter sich auf einige Veränderungen einstellen und rechtzeitig auf die neuen Bedürfnisse eingehen.

Ähnlich wie bei uns Menschen, unterliegen auch unsere Stubentiger den verschiedenen Lebensphasen, in denen sich Bedürfnisse und Verhaltensweisen ändern. Ist Deine Katze im Seniorenalter, empfiehlt es sich, insbesondere die Ernährung anzupassen, damit die alternde Mieze einen gesunden und schönen Lebensabend erfährt.

Wann genau auf den Seniorenteller umgestellt werden muss, ist dabei nicht immer einfach zu sagen. Mancher Stubentiger ist auch mit 13 Jahren noch sehr aktiv, während andere Katzen schon mit zehn Jahren zu den Senioren gehören.

Altersbedingte Veränderungen

Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich der Stoffwechsel der flauschigen Mitbewohner. Gleichzeitig sind ältere Katzen weniger aktiv und der Jagd- und Spieltrieb lässt nach. Infolgedessen kann das Verdauungssystem die Nahrung nicht mehr so verwerten, wie es eigentlich nötig wäre und der Energiebedarf sinkt. Deshalb ist es wichtig, die Mahlzeiten Schritt für Schritt umzustellen. Da Katzen Gewohnheitstiere sind, sollten Veränderungen immer langsam erfolgen.

Andere Anforderungen an ihre Ernährung

Katzensenioren haben einen gesteigerten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, da die Enzymaktivität der Verdauungsorgane mit dem Alter abnimmt. Daher muss dieser Bedarf von einem seniorengerechten Futter abgedeckt werden. Zudem empfiehlt es sich, ein Futter mit einem geringen Phosphorgehalt zu füttern. Phosphor wird im Verdauungsprozess in Harnstoff umgewandelt und über die Nieren ausgeschieden. Die Nieren einer älteren Katze sind jedoch nicht mehr so leistungsfähig und ein hoher Phosphorgehalt im Futter kann diese zusätzlich belasten. Viele Katzen leiden im Alter auch unter Leber- und Nierenerkrankungen. In diesem Falle ist es wichtig, dass der geliebte Tiger eine entsprechende Diät erhält.

Die meisten Katzen sind mit dem Alter weniger aktiv. Dies führt auch zu nachlassender Darmbewegung und das Risiko für Verstopfungen steigt. Ein erhöhter Gehalt an Ballaststoffen wirkt nun darmanregend. Hochwertige Proteine wie Muskelfleisch oder Fisch entlasten den Darm der Fellnase und sind besser verdaulich.

Übergewicht

Leidet die betagte Fellnase unter Übergewicht, ist ein spezielles Diät-Programm erforderlich. Diese besondere sowie notwendige Ernährungsform wird durch hochwertige Futtermittel erzielt, die einen geringeren Energiegehalt und gleichzeitig einen hohen Nährstoffgehalt aufweisen. Dem Diätfutter wird dabei nicht nur eine unterstützende Funktion zur Behandlung der Erkrankung zu Teil, sondern es dient auch zu dessen Vorbeugung.

Untergewicht

Doch neben Übergewicht kann auch Untergewicht zu Gesundheitsproblemen bei den Tieren führen. Und auch hier richtet sich die Gabe auf das entsprechende Futter, das in diesen Fällen einen besonders hohen Energiegehalt für die alte Samtpfote aufweisen sollte. Auch ein schlechter werdender Geruchssinn kann ein Grund einer geringeren Futteraufnahme sein. In diesem Falle können Thunfisch-Stückchen oder auch Leberwurst gute Dienste leisten, die dem gewohnten Futter beigemischt werden. Der intensive Geruch der kleinen Zusatzhäppchen kann den Appetit der Tiere steigern.

Über die veränderten Nahrungsbedürfnisse Deiner Samtpfote kannst Du Dich umfangreich im Zoofachmarkt beraten lassen. Eine große Auswahl an hochwertigem Spezialfutter steht hier für Seniorkatzen bereit, das Dank der besonderen Rezepturen an die Ernährungsansprüche der Tiere ideal angepasst ist.

Nach Strich und Faden verwöhnen

Die möglichen körperlichen Veränderungen, denen viele älter werdende Katzen unterworfen sind, beschränken sich nicht nur auf einen veränderten Nahrungsbedarf. Einhergehend mit dem Älterwerden, nimmt auch die Beweglichkeit der Tiere ab, das Ruhebedürfnis verstärkt sich zunehmend und viele Stubentiger suchen öfter die Nähe zu ihrem Menschen. Jetzt solltest Du Dir besonders viel Zeit für Deinen Katzen-Oldie nehmen, denn intensive Zuneigung aus regelmäßigen Spiel- und Kuschelzeiten geben den alten Fellnasen ein hohes Maß an Sicherheit, das sie nun mehr denn je benötigen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Mehr entdecken?

Zecken im Hunde- und Katzenfell

Sobald es draußen wärmer wird, müssen sich Hunde- und Katzenhalter darauf einstellen, dass die Zeckenzeit beginnt. Im Frühjahr und Sommer ist die Gefahr eines Zeckenbefalls besonders groß. Die unangenehmen Plagegeister

Weiterlesen