Gewinnspiel zur Themenwelt Kleine Hunderassen

Die wahre Größe der Kleinen

 

Kleine Hunderassen sind unter Tierfreunden sehr beliebt und aufgrund ihrer geringen Größe besonders in Stadtwohnungen bevorzugt. Sie benötigen weniger Platz, eine geringere Menge an Futter und sind leicht mitzunehmen. Vorteile, die allerdings nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, dass die Tiere in Bezug auf ihre geistige und körperliche Auslastung die gleichen Ansprüche stellen wie ihre großen Artgenossen.

 

 

Rein körperlich betrachtet sind kleine Hunde die Miniaturausgabe der großen Vierbeiner. Ihre Schulterhöhe beläuft sich auf rund 35 bis 40 Zentimeter und ihr Gewicht liegt bei bis zu zehn Kilogramm. Der Schädel ist bei den kleinen Kerlen häufig runder und die Schnauze im Vergleich zu den größeren Rassen meist kürzer. Ebenso sind ihre Beine im Verhältnis zum Körper kompakter, was dazu führt, dass ein kleiner Hund für die gleiche Wegstrecke mehr Schritte zurücklegen muss als sein großer Kumpel.

 

Liebenswerte Hundezwerge

Als eine Bereicherung fürs Leben betrachtet es jeder, der der sich für die Haltung eines Hundes entscheidet. Dagegen ist natürlich auch gar nichts einzuwenden, es erfordert in der Praxis allerdings entsprechende Kenntnis über die Haltung des Tieres sowie eine konsequente Erziehung, denn besonders die jagdlich gezüchteten kleinen Rassen können in ihrem Verhalten sehr eigensinnig sein.

 

So sollte jeder zukünftige Hundehalter bereits vor der Anschaffung eines Minis unter anderem auch über die Frage nachdenken, ob eher ein Rüde oder eine Hündin als treuer Gefährte in Betracht gezogen wird. Nicht ganz unerheblich ist nämlich dieser Unterschied. Während Rüden in der Regel etwas größer und schwerer werden als weibliche Tiere, neigen die männlichen Vertreter auch gerne zu dominantem Verhalten und Imponiergehabe bei Begegnungen mit ihresgleichen. Zudem besitzen viele kleine Rassen ein großes Bewegungsbedürfnis und sind wahre Sportskanonen. Sie in das Familienleben zu integrieren bedeutet vor allem, sie ihrer natürlichen Veranlagung entsprechend auszulasten, ansonsten könnte ihre überschüssige Energie zu Dauerbellen und Zerstörungswut führen.

 

Grundausstattung

Möglichst vor dem Einzug sollten für die Schützlinge bereits alle wichtigen Dinge bereitstehen, die sie im Alltag benötigen. In den Zoofachmärkten erhalten Tierfreunde das entsprechende Equipment in großer Auswahl. So gehört zu einem gemütlichen Schlafplatz ein Hundekorb oder -bett mit einer passenden weichen und waschbaren Decke. Futter- und Wassernapf sollten aus Steingut oder Edelstahl besorgt werden. Zu empfehlen sind zudem Leine und Brustgeschirr. Bei Letzterem sollte auf eine gute Passform geachtet werden. Spiele für Hunde fördern die Intelligenz und obendrein sind die Tiere im Alltag gelassener. Robuste Spielzeuge aus Naturgummi oder Tau sind ideal für jede Menge Spielspaß. Um die kleinen Rassen vor Wind, Nässe und Kälte zu schützen, leisten Hundemäntel sehr gute Dienste. Für die Fellpflege eignen sich spezielle Bürsten und Kämme.

 

 

Ausgewogene Ernährung

Für eine gesunde Entwicklung kleiner Hunde ist eine artgerechte Ernährung mit einer optimalen Zutatenkombination wichtig, die auf die speziellen Bedürfnisse der Tiere abgestimmt ist. Hochwertige Futtermittel namhafter Hersteller bieten für Welpen bis zum Seniorhund die passenden Futtermittel an. Nicht zuletzt sind sie mit dem richtigen Nährstoffprofil auf die Bedürfnisse kleiner Vierbeiner zugeschnitten. Kleine Hunde besitzen einen schnelleren Puls und haben einen entsprechend aktiveren Stoffwechsel sowie einen höheren Wärmeverlust als größere Tiere, deswegen benötigen sie mehr Energie über das Futter als ihre großen Artgenossen. Um den kleinen Hunden das Kauen zu erleichtern, ist beim Kauf auch auf die richtige Größe der Kroketten zu achten. Hier halten Fachmärkte Futtermittel mit extra kleinen Kroketten für eine optimale und schmackhafte Ernährung der Tiere bereit. Das Kauen der Kroketten fördert zudem die natürliche Pflege und Reinigung des Gebisses.

 

Empfehlenswert ist es, die Nahrung auf mehrere Portionen am Tag aufzuteilen, um den Verdauungsapparat der Tiere zu entlasten. Tierbesitzer sollten konsequent darauf Acht geben, was der Mini als zusätzliche Beigabe in Form von Leckerlis zu sich nimmt. Ob als Aufmerksamkeit beim Spazierengehen, als Motivation beim Hundetraining oder als Belohnung zwischendurch sind sie natürlich auch bei den kleinen Vierbeinern heiß begehrt. Damit es nicht zu einer unerwünschten Gewichtszunahme kommt, muss aber nicht gleich auf die gut schmeckenden Happen verzichtet werden. Wichtig ist es allerdings, die schmackhaften Leckerlis von der Tagesfuttermenge abzuziehen, um somit überflüssige Pfunde von vorneherein zu vermeiden.

 

 

Ein kleiner bester Freund

Besonders ältere Menschen entscheiden sich oftmals für einen kleinen Hund, denn dieser passt in seiner Größe und seinem Gewicht häufig ideal in die eigenen Lebensumstände. So lässt er sich rein vom Kraftaufwand her in Gefahrensituationen oder auf steilen Treppen leichter hochnehmen. Ein großer Vorteil, der im Alter oder bei gesundheitlichen Problemen des Tieres zudem eine wichtige Rolle spielt. Als treue Gefährten für Kinder empfinden viele Familien kleine Hunde als echte Bereicherung. Doch welche Rassen sich als Familienhunde eignen, hängt stets vom Wesen und Charakter des Tieres ab und natürlich von der jeweiligen Familiensituation.

Themenwelt Kleine Hunderasen

Teilnahmeformular (*=Pflichtfeld)
Auf was ist beim Futter für kleine Hunderassen unter anderem zu achten?
Lösung*
Datenspeicherung*
Newsletter