Ratgeber » Katze

Physiotherapie - der Weg zur schnelleren Heilung?!

Sei es bei Kreuzbandrissen, Bandscheibenvorfällen, Hüftkopferneuerungen oder Knochenbrüchen nach Unfällen, auch bei unseren Haustieren werden immer häufiger orthopädische Operationen durchgeführt. Einige Tierärzte haben sich auf die Chirurgie spezialisiert.

Dabei ist nicht nur die richtige Technik und Durchführung der Operation von Bedeutung, sondern auch die Nachsorge. Manche Tiere können bzw. dürfen sich wochenlang nur eingeschränkt bewegen und bauen dabei massiv Muskulatur ab. Ein wichtiger Baustein in der Regeneration stellt die Physiotherapie dar.

Schon zwei Tage nach der Operation kann mit der so genannten Lymphdrainage begonnen werden. Dabei wird der Lymphfluss durch spezielle Handbewegungen fern des eigentlichen OP-Gebietes angeregt. Dadurch werden Entzündungsprodukte, Wundflüssigkeit und Blutergüsse schneller abtransportiert, die Heilung gefördert.

Die Physiotherapie im "klassischen" Sinne fängt meist erst nach dem Ziehen der Wundfäden oder -klammern an. Verschiedene Praktiken und Geräte kommen dabei zum Einsatz: Manuelle Therapien und Massagen, Krankengymnastik mit aktiven und passiven Übungen, Kälte- oder Wärmeanwendungen, Wassertherapie und technische Applikationen wie Elektro-, Licht-, Laser-, Magnetfeldtherapie und Ultraschall.

Begonnen wird mit der Untersuchung und Einschätzung durch den Fachmann. Dieser entscheidet, welche Techniken im vorliegenden Fall sinnvoll sind und führt dann entsprechende Therapien bzw. Übungen durch. Wie wichtig Fachkenntnisse und das richtige Vorgehen sind, zeigt folgendes Beispiel: Bei der Wassertherapie unterscheidet man das Schwimmen (im Pool oder See) und die Arbeit auf dem - zunehmend populären - Wasserlaufband. Bei Letzterem werden die Gelenke entlastet und gleichzeitig durch den Strömungswiderstand die Muskulatur an den Gliedmaßen aufgebaut. Dies ist sinnvoll bei Operationen an den Extremitäten. Beim Schwimmen dagegen wird die Rückenmuskulatur gestärkt, was besonders wichtig ist nach Eingriffen an der Wirbelsäule. Bei allen Übungen gilt: Regelmäßige Anwendungen und Training zu Hause - am besten täglich - sind unverzichtbar.

Die Tierphysiotherapie wird aber auch noch in anderen Bereichen eingesetzt. So kann sie begleitend bei chronischen Schmerzpatienten deren Schmerzen lindern. Vorzeitigen Alterungsprozessen an Gelenken beispielsweise durch Fehlstellungen, übermäßige Belastung kann vorgebeugt werden. Bei älteren Tieren dient sie zum Erhalt der Beweglichkeit und Ausdauer und damit der Verbesserung de